Reiskeimöl

  • Basisöl
  • INCI: Oryza sativa (Rice Germ) Oil
  • Komedogenitätsgrad: 2
  • Zusammensetzung: Ölsäure (bis ca. 48 %), Linolsäure (bis ca. 42 %), Palmitinsäure (bis ca. 23 %), Stearinsäure (bis ca. 3 %), Linolensäure (bis ca. 2 %), Beheninsäure (bis ca. 2 %), γ-Oryzanol (bis ca. 2 %), Phytosterole, Tocopherole.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, sensible Haut.

IRRI Images [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Reiskeimöl

Die Kulturreispflanze Oryza sativa wird zwischen 50 und 160 cm hoch und kann bis zu 30 Halme ausbilden. Jeder Halm trägt eine schmale überhängende Rispe mit 80 bis 100 einblütigen Ähren, an denen die harten Deckspelzen (Reisschalen) sitzen. Eine Pflanze kann somit fast 3000 Früchte tragen. Der Spelz bildet die äußerste Hülse des Reiskorns. Unter dem Spelz liegen die miteinander verwachsenen Frucht- und Samenschale. Die Frucht ist eine Karyopse und das Reiskorn selbst besteht fast nur aus reiner Reisstärke. An seinem schmalen Ende sitzt ein Keimling, der für die Entstehung einer neuen Pflanze sorgt und die meisten Nährstoffe enthält.


Gewinnung von Reiskeimöl

Das bräunliche bis gelbe Reiskeimöl wird durch durch Extraktion mit Hexan der Reiskleie gewonnen, die die Keimlinge bzw. Randschichten des Reiskorns enthält. Reiskeimöl, welches für Kosmetik verarbeitet wird, ist klar bis blassgelb und geruchlos. Die Kleie enthält neben anderen Enzymen sogenannte Lipasen, die eine Zersetzung von Proteinen und Kohlenhydraten bewirken. Diese werden durch Erhitzen der Masse auf mindestens 130 Grad Celsius deaktiviert. Dabei kann es zu einem erhöhten Anteil an freien Fettsäuren kommen, der sich negativ auf die Qualität des Reiskeimöls auswirkt. In diesem Zustand kann das Rohöl nicht zu medizinischen Zwecken oder als Nahrungsmittel verwendet werden, da es ungefähr 3 – 20 % freie Fettsäuren und 5 – 8 % Unverseifbares enthält. Diese müssen erst entfernt werden, weshalb das Öl nach der Extraktion gereinigt und entsäuert wird.


Kosmetische Verwendung von Reiskeimöl

Reiskeimöl gilt in Japan als traditionelles Schönheitsmittel. Das Öl wird als Zusatz zu kosmetischen Produkten für alle Hauttypen eingesetzt. Es gilt als ein eher leichtes, gering fettendes Öl, das gereizte und trockene Haut beruhigt. Die Zusammensetzung aus Linol- und Palmitinsäure, Vitamin E sowie Oryzanol wirkt höchst antioxidativ und ist zudem geeignet als natürlicher Schutz vor Sonneneinstrahlung. Das Öl wird daher gerne in Sonnenschutzpräparaten und in der Tagespflege eingesetzt.