Amaranthöl

  • Basisöl
  • INCI: Amaranthus Caudatus Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 2
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 50 %), Ölsäure (bis ca. 35 %), Palmitinsäure (bis ca. 20%), Squalen (bis ca. 10%), Stearinsäure (bis ca. 4%), Tocopherole, Phytosterole.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, reife, gereizte Haut.

Amaranth

Stammpflanze

Amaranth zählt zur Familie der Fuchsschwanzgewächse und kann bis zu 2 Meter hoch werden. Beheimatet ist die einjährige Pflanze in Amerika. Neben seinen großen Blättern bildet Amaranth knäulige, lange Blütenbestände aus, die gerne als Zierpflanzen eingesetzt werden. Die Körner der Pflanze ähneln in der Zusammensetzung echten Getreidearten. Da Amaranth jedoch nicht zu den Grasarten zählt, wird er als Pseudogetreide bezeichnet. 


Gewinnung von Amaranthöl

Amaranthöl kann durch Pressung oder chemische Extraktion gewonnen werden. Bei der Kaltpressunf bleiben besonders viele Inhaltsstoffe erhalten und eine hohe Ausbeute an Squalene und Tocopherole kann somit erzielt werden. Beid er chemischen Extraktion werden die Samen zuerst gemahlen, danach kommt ein Kohlenstoffdioxid Extrakt zum Einsatz. Anschließend bedarf es keiner weiteren Bereinigung des Öls. 


Kosmetische Verwendung von Amaranthöl

Das leicht gelbliche Amaranthöl dient aufgrund seines hohen Gehalts an Squalen als gutes Basisöl, das schnell einzieht und Feuchtigkeit spendet. Das Öl ist gut für die Pflege trockener und gereizte Haut mit gestörter Barrierefunktion geeignet. Seine spezielle Zusammensetzung verbessert die Hautelastizität, wirkt glättend und dient der Erneuerung des Schutzfilms der Haut. Zusätzlich bietet der Squalen-Gehalt die Fähigkeit UV-Strahlen zu absorbieren weshalb Amaranthöl als Öl für Sonnenpflege-Produkte eingesetzt werden kann.