Arganöl

  • Basisöl
  • INCI: Argania Spinosa Kernel Oil
  • Komedogenitätsgrad: 0
  • Zusammensetzung: Ölsäure (bis ca. 45 %), Linolsäure (bis ca. 35 %), Palmitinsäure (bis ca. 18%), Stearinsäure (bis ca. 7%), Phytosterole, Tocopherole.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, reife, spröde, unreine, fettende Haut; Haarpflege.

Stammpflanze

Der Arganbaum ist ein stacheliger Strauch/Baum, der in Marokko beheimatet ist. Er kann bis zu 10 Metern hoch und bis zu 150 Jahre alt werden. Der Baum beginnt ab einem Alter von 5 Jahren Früchte zu tragen. Diese sind rund/oval, grün und enthalten eine Nuss mit harter Schale. Sie ähneln im Aussehen einer Olive, nicht jedoch in der Größe. Jede Frucht enthält 1-3 ovale, braune Samen, die ein hellbraunes Öl enthalten.


Gewinnung

Arganöl wird durch Pressung oder Extraktion mit Lösungsmitteln gewonnen. Bei der handgepressten Methode werden die Nüsse der Früchte mit Steinen zerbrochen (und die Kerne anschließend geröstet) und mit Wasser zu einem braunen Teig gerieben. In Marokko wird Arganöl aus ungerösteten Samen, für kosmetische Zwecke bevorzugt. Anschließend wird der Teig solange geknetet bis er fest wird und man die erhaltene Flüssigkeit abgießen kann. Die Kerne können jedoch auch mechanisch direkt gepresst werden, was weniger Aufwand darstellt. Jedoch soll auf diese Weise weniger Säuren im Öl enthalten sein. Bei der Extraktion durch Lösungsmittel kann jedes Lösungsmittel eingesetzt werden. Das somit entstandene Öl wir nur für kosmetische Zwecke eingesetzt


Verwendung in der Kosmetik

Arganöl beugt einer Austrocknung der Haut vor und sorgt somit für eine glatte und geschmeidige Haut. Das Öl ist daher sehr gut für trockene und spröde Haut geeignet. Das Öl wirkt entzündungshemmend, heilt und pflegt die strapazierte Haut. Die antibakterielle und desinfizierende Wirkung macht Arganöl auch zu einem geeigneten Öl für unreine und zu Akne neigender Haut. 

Aufgrund des Vitamin E-Gehalts von Arganöl besitzt es eine antioxidative Wirkung. Durch diese wird die Lipidschicht des Haut regeneriert, Radikale neutralisiert und somit das Bindehautgewebe geschützt.