Hanföl

  • Wirkstofföl
  • INCI: Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil
  • Komedogenitätsgrad: 0
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 58 %), α-Linolensäure (bis ca. 20 %), Ölsäure (bis ca. 15 %), Palmitinsäure (bis ca. 6 %), Stearinsäure (bis ca. 2 %), γ-Linolensäure (bis ca. 2 %), Tocopherole, Phytosterole.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, schuppige, neurodermitische Haut.

Pflanze

Die einjährige Hanfpflanze ist ursprünglich in Zentralasien beheimatet und kann eine Höhe von bis zu 7 m erreichen. Die Blätter der Pflanze sind handförmig und besitzen 3 – 11 lange, spitze Abschnitte, die am Rand grob gesägt sind. Da die Pflanze zweihäusig ist, wachsen die männlichen und weiblichen Blüten in der Regel auf unterschiedlichen Pflanzen und sind unterschiedlich gestaltet. Die Früchte der Pflanze sind grünlichgraue Achänen (nussähnliche Schließfrüchte). Unter der rauen Schale der Früchte befindet sich ein grüner Samen, der etwa 35 % Öl enthält.

Gewinnung

Für die Gewinnung des gelb-grünlichen bis dunkelgrünen Hanföls wird der Samen von seiner harten Schale getrennt und anschließend gepresst bis Öl austritt. Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu wahren, werden die Samen schonend kalt gepresst.

Kosmetische Verwendung von Hanföl

Hanföl findet innerlich sowie äußerlich Anwendung. Vor allem bei Neurodermitis und Schuppenflechten ist Hanföl wirksam. Verantwortlich hierfür ist die im Hanföl enthaltene Gamma-Linolensäure. Das Öl zieht schnell in die Poren ein und wirkt reinigend, beruhigend und kann Juckreiz bei entzündlicher Haut lindern. Aufgrund des hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren, weist das Öl auch gute Gleiteigenschaften auf. Zusätzlich besitzt Hanföl regenerierende Eigenschaften, welche besonders gut gegen Austrocknung und das Aufspringen der Haut helfen und bei der Wiederherstellung von Hautlipiden unterstützen.