Nachtkerzenöl

  • Wirkstofföl
  • INCI: Oenothera Biennis (Evening Primrose) Oil
  • Komedogenitätsgrad: 2-3
  • Zusammensetzung: Linolsäure (bis ca. 75 %), γ-Linolensäure (bis ca. 13 %), Ölsäure (bis ca. 10 %), Palmitinsäure (bis ca. 10 %), Stearinsäure (bis ca. 2 %).
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, schuppige, entzündliche, unreine, neurodermitische Haut.

Stammpflanze

Die zweijährige Gemeine Nachtkerze, auch Gewöhnliche Nachtkerze, wurde im 17. Jahrhundert von Nordamerika nach Europa eingeführt und kann eine Wuchshöhe von etwa 1,5 m erreichen. Im ersten Jahr bildet die Pflanze eine am Boden anliegende Blattrosette mit 20 bis 30 Blättern. Erst im zweiten Jahr erhebt sich daraus ein grüner, dicht beblätterter und behaarter Stängel. Im oberen Teil verzweigt sich der Stängel und trägt eine Traube mit zahlreichen grünen Blütenknospen. Die Blütezeit der Nachtkerze beginnt im Juli und endet im September. Erst am Abend öffnen sich die Blüten, die aus vier gelben Kronblättern besteht. Die Früchte der Nachtkerze sind bis zu 3 cm lange Kapseln, die jeweils mehr als 200 Samen beinhalten. Diese dunkelgrauen bis braunschwarzen Samen entahlten zwischen 15 und 30 % Öl.

Gewinnung von Nachtkerzenöl

Nachtkerzenöl wird aus den Samen der Gemeinen Nachtkerze gewonnen. Zur Produktion von hochwertigen Ölen werden die gereiften Samen mit Hexan in Stahltanks oder in mit Glas ausgelegten Tanks extrahiert. Der Auszug wird anschließend mit Wasser gewaschen und das Lösungsmittel unter vermindertem Druck wieder entfernt. Eine weitere Methode der Ölgewinnung ist die Kaltpressung. Nur wenn eine geringe Wärme bei der Herstellung entsteht bleiben die Fettsäuren erhalten. Die Samen werden der ernte sehr trocken gelagert, da der Wassergehalt der Ernte maximal neun Prozent betragen darf. Anschließend werden die Samen gereinigt und eine weitere Trocknung erfolgt. Die Samen werden daraufhin einer schonenden Kaltpressung unterzogen und das Öl gewonnen.

Kosmetische Verwendung von Nachtkerzenöl

Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung des Öls wird es sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet. Vor allem trockene, juckende Haut profitiert von dem Öl und den enthaltenen Fettsäuren. Die Wirkstoffe der Fette ähneln den natürlichen Fetten der Haut und sind daher besonders gut verträglich und werden schnell aufgenommen. Entzündliche, unreine  und dermatitische Haut lässt sich mit Nachtkerzenöl gut pflegen, da das Öl die betroffenen Stellen desinfiziert und die Entzündungen in der Haut bekämpft. Die rückfettende Komponente des Öls beschleunigt außerdem die Heilung. Dank des hohen Anteils an Gamma-Linolensäure hat sich das Öl auch bei Neurodermitis bewährt. Der Wasserverlust der Haut wird gemindert und kleine, offene Wunden werden desinfiziert.