Reiskeimöl

  • Basisöl
  • INCI: Oryza sativa (Rice Germ) Oil
  • Komedogenitätsgrad: 2
  • Zusammensetzung: Ölsäure (bis ca. 48 %), Linolsäure (bis ca. 42 %), Palmitinsäure (bis ca. 23 %), Stearinsäure (bis ca. 3 %), Linolensäure (bis ca. 2 %), Beheninsäure (bis ca. 2 %), γ-Oryzanol (bis ca. 2 %), Phytosterole, Tocopherole.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, sensible Haut.

IRRI Images [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Das Reiskeimöl wird aus den Keimen der Reispflanze (Oryza Sativa) gewonnen und weist eine gelbe bis bräunliche Farbe auf. Reiskeimöl, welches für Kosmetik verarbeitet wird, ist klar und geruchlos. In Japan gilt Reiskeimöl als traditionelles Schönheitsmittel. Es ist ein eher leichtes, gering fettendes Öl, das gereitzte und trockene Haut beruhigt. Die Zusammensetzung aus Linol- und Palmitinsäure, Vitamin E sowie Oryzanol wirkt höchst antioxidativ und ist zudem als natürlicher Schutz geeignet. Daher wird Reiskeimöl gerne in Sonnenschutzpräparaten und in der Tagespflege eingesetzt.