Sheabutter

  • Pflanzenfett
  • INCI: Butyrospermum Parkii (Shea) Butter
  • Schmelzpunkt: 28-38 °C
  • Komedogenitätsgrad: 0
  • Zusammensetzung: Ölsäure (bis ca. 55  %), Stearinsäure (bis ca. 50 %), Linolsäure (bis ca. 8 %), Palmitinsäure (bis ca. 7 %), Unverseifbares (bis ca. 11 %), Tocopherole, Vitamin A, Triterpene.
  • Kosmetische Verwendung: Trockene, spröde Haut.

Amuzujoe [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Das gelblich-weiße Fett wird aus den Früchten des Karité-baumes (Vitellaria paradoxa), der Sheanuss, gewonnen. Generell gilt die unraffinierte, native Sheabutter als wirkungsvoller, da sie mehr natürliche Nährstoffe enthält als die raffinierte Variante. Durch den Raffinationsprozess erhält die Sheabutter eine reinweiße Farbe und verliert geruchsintensive Inhaltsstoffe. Jedoch gehen bei dem Verfahren auch andere wichtige Inhaltsstoffe verloren. Unraffinierte Sheabutter hat einen aromatisch-würzigen Geruch, der häufig als unangenehm empfunden wird. Sheabutter ist daher auch in einer unraffinierten, desodorierten (geruchsneutralen) Variante erhältlich.

Sheabutter ist bei Zimmertemperatur fest und wird bei Erwärmen in der Hand geschmeidig und kann auf der Haut verteilt werden. Die unverseifbaren Inhaltsstoffen der Sheabutter gelten als hautfreundlich und pflegend, mit schützenden Eigenschaften. Die Butter wirkt rückfettend, feuchtigkeitsregulierend und glättend. Dies macht Sheabutter zu einer hervorragenden Pflege von trockener, fett- und wasserarmer, schuppender Haut. Sheabutter kann pur aufgetragen werden oder in Lotionen und Cremes verwendet werden, in denen sie als Konsistenzgeber wirkt und für eine geschmeidige Textur sorgt.